Ausgewählte Projekte

ProjekttitelBeschreibung Laufzeit
AVARTIM - Advanced Visual Analytical Reasoning for Technology and Innovation ManagementAngesichts steigender Wettbewerbsanforderungen und hoher Marktdynamik werden das frühzeitige Erkennen von technologischen Trends und der gezielte Umgang mit Markt- und Technologiesignalen für Unternehmen immer wichtiger. Im Rahmen des Vorhabens soll mit „AVARTIM“ ein softwaregestützter Prozess zum Erkennen und Bewerten von Trends, Markt- und Technologiesignalen entwickelt werden, um den Prozess des Innovations- und Technologiemanagements nachhaltig zu unterstützen. Dabei soll im Rahmen des Vorhabens eine Infrastruktur an der Hochschule Darmstadt aufgebaut werden, die modular ist und somit auf technologische Veränderungen schnell reagieren kann. Die zu entwickelnde Infrastruktur dient hierbei als Vorlaufforschung und Ausgangstechnologie sowohl für den industriellen Einsatz durch und mit den KMU Partnern als auch zur Beantragung von Verbundvorhaben. Dabei wird zunächst eine Beteiligung an der LOEWE- Förderlinie 3 des Landes Hessen und im weiteren Verlauf an der Ausschreibung zu LEIT-ICT / Big Data Technologien der EU angestrebt.

Seinen innovativen Charakter erhält AVARTIM durch die Integration einer ganzheitlichen Datentransformation von heterogenen Rohdaten bis hin zu visuell-interaktiven Analyse Werkzeugen, die den Menschen befähigen sollen, komplexe Sachverhalten zu verstehen, Schlussfolgerungen herzuleiten und Entscheidungen zu treffen.
Projektleitung: Prof. Dr. Kawa Nazemi
Weitere Informationen finden Sie hier.
2019-2020
ALLE im digitalen WandelIm Forschungsprojekt "ALLE im Digitalen Wandel" erprobt ein Team des Forschungszentrums dkmi gemeinsam mit Unternehmen und Verwaltungen neue Formen der Arbeit. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung geht es vor allem um die Perspektive der Beschäftigten: Welche Arbeitsstrukturen, Kultur und welche Formen des lebenslangen Lernens helfen, den zukünftigen Arbeitsplatz zu entwickeln? In so genannten Experimentierräumen sollen betriebsübergreifend praktische Lösungen erprobt werden. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) für drei Jahre bewilligt und agiert im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit. (Projektteam an der h_da: Prof. Dr. Pia Sue Helferich, Prof. Dr. Thomas Pleil, Prof. Dr. Werner Stork, Jakob Bürkner, Maximilian Grund, Hannah Schürr, Dr. Jochen Robes) Weitere Informationen hier.2018-2021
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kommunikation: Unternehmenskommunikation Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt gezielt kleinere und mittlere Unternehmen bei der Umsetzung des digitalen Wandels und schafft mit dem Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital gute Rahmenbedingungen zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft. Verteilt in ganz Deutschland stehen regionale sowie themenbezogene Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren kleinen und mittleren Unternehmen bei ihren Digitalisierungsfragen zur Seite.

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kommunikation informiert zu den Themen:
- Veränderungsmanagement
- Unternehmenskultur
- lebenslanges Lernen
- Wertschöpfung
- interne und externe Unternehmenskommunikation

Die bundesweiten Angebote wie Sprechstunden, Workshops, Seminare, Best-Practice-Beispiele, Checklisten, Lern- und weitere Unterstützungsangebote richten sich an:
- Kompetenzzentren für den gemeinsamen Wissenstransfer
- Multiplikatoren und Führungskräfte zur Begleitung bei ihren Fragestellungen
- Unternehmen zur Entwicklung von Strategien

Eine Kooperation mit der Business School Berlin und dem Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation, Dortmund (Leitung an der h_da: Prof. Dr. Pia Sue Helferich und Prof. Dr. Thomas Pleil). Weitere Informationen hier.
2018-2021
Hörweg - Mit dem Ohr unterwegs im Dieburger ForstIm Dieburger Forst entsteht auf einer zwei bis drei Kilometer langen Strecke ein Hörweg mit acht bis zehn Audiostationen an ausgewählten Orten. Das Ziel ist, die akustische Identität der Orte und des Wanderwegs mittels Augmented Reality bewusst erfahrbar zu machen und sie gleichzeitig mit weiterführenden Hörmaterialien beziehungsreich auszugestalten.
Über QR-Code-Markierungen kann die spezifische Klanglandschaft des jeweiligen Ortes mittels Smartphone abgerufen werden. Der Hörweg wird mit Studierenden des Masterstudiengangs International Media Cultural Work eingerichtet, unter Mitwirkung von Studierenden der Bachelorstudiengängen Onlinekommunikation und Informatik.
Finanziert wird das Projekt durch Mittel der Ortsgruppe Dieburg des Odenwaldklub e.V., der Jubiläumsstiftung der Sparkasse Dieburg, des Umweltfonds der Fraport-AG und des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst. Ende September 2019 soll der Hörweg vollständig implementiert und für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Entwicklung und Implementierung der Klangkomponente: Aleksandar Vejnovic M.A.
Technisches Konzept und Implementierung: Dr. Robert Löw (FB Informatik) und Dr. Oliver Schneider (FB Media)
Produktionsmanagement: Aleksandar Vejnovic M.A. (FB Media)
Wissenschaftliche und künstlerische Gesamtleitung:
Prof. Sabine Breitsameter (FB Media)
2018-2019
PARANOIAForschungsprojekt zur Erforschung der Möglichkeiten, wie psychotherapeutische Arbeit mit computationellen Mitteln unterstützt werden kann. Derzeit erhalten nur ca. 1% der Patienten mit Schizophrenie psychotherapeutische Unterstützung, obwohl deren Wirksamkeit nachgewiesen ist. In diesem Forschungsvorhaben soll den Grundstein gelegt werden für die Interaktionsanalyse im Kontext von kognitiver Verhaltenstherapie für Schizophrenie. (Projektleitung: Prof. Dr. Margot Mieskes in Kooperation mit Frankfurt University of Applied Sciences). Eine Publikation zum Forschungsprojekt finden Sie hier. 2017-2018
DBT BenchmarkingBenchmarking und Früherkennung ungünstiger Therapieverläufe in der Dialektisch-Behaviouralen Therapie durch Machine Learning (Projektleitung: Prof. Dr. Bernhard Humm). Weitere Informationen finden Sie hier.2016-2018
Mittelstand 4.0-Agentur KommunikationDie Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation hat Multiplikatoren und Führungskräfte dabei unterstützt, KMU in der Digitalen Transformation zu begleiten und Kompetenz zu den Themen digitale Kommunikation und Online-Marketing aufzubauen. (Lisa Benz, Dr. Pia Sue Helferich, Sabrina Vorwerk, Projektleitung: Prof. Dr. Thomas Pleil) Weitere Informationen hier.2015-2018
Systeminnovation für Nachhaltige Entwicklung (s:ne)s:ne hat das Ziel, Prozesse in Richtung Nachhaltiger Entwicklung in der Region zu etablieren. Solche Prozesse sind angewiesen auf technische, wirtschaftliche, soziokulturelle und institutionelle Veränderungen, die sich gegenseitig bedingen und verstärken. Dafür baut das Projekt ein lernendes System auf, in dem die Akteure ihr Wissen bündeln und sich gemeinsam auf die Suche nach kreativen Lösungen für eine Nachhaltige Entwicklung in der Region begeben. Mit s:ne will die Hochschule ihre Transferstrategie in der Region weiter verankern und mit Praxisakteuren zusammenarbeiten. Externe Partner im Projekt sind das Darmstädter Institut Wohnen und Umwelt (IWU), das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), das Öko-Institut, die Schader-Stiftung, die Software AG und die Unternehmensberatung "e-hoch-3". (Projektleitung: Dr. Silke Kleihauer; u.a. Projektpartner: Prof. Dr. Thomas Pleil; Sandra Müller) Weitere Informationen hier .2018-2022
3D Audio-Dramaturgien und akustische Hologramme: Produktion eines transkulturellen, immersiven HörspielsZiel des HFMA-Kurses war die Entwicklung eines Hörspiels für eine innovative 3D-Audio-Umgebung mit Hilfe des Spatial SoundWave-Systems. Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass es die verwendeten Laute ohne sogenannte Sweetspots plastisch/hologrammatisch im Raum verortet und somit akustische Landschaften entstehen lässt, die das Publikum vollständig umgeben.

Speziell für derartige 3D-Audio-„Landschaften“ wurde in diesem Kurs das Genre Hörspiel konzeptuell, dramaturgisch und realisatorisch so fortentwickelt, dass die spezifischen Eigenschaften, Potentiale und Anforderungen des immersiven Audio-Systems ausgeschöpft werden. Welche dies sind und welche schöpferischen Anknüfungspunkte diese bieten, wurde zu Anfang des Kurses herausgearbeitet. Darauf aufbauend wurden Kurzhörspiele entwickelt.

Als Ausgangspunkt für die Skriptentwicklung diente Raymond Queneaus Textkompilation „Exercices de Style“. Damit wurden im Kurs kreative Prozesse zur Entwicklung von Handlungen, Dialogen, Diskurstypen und Inszenierungen angestoßen und immer wieder auf ihre hologrammatische und immersive Tauglichkeit hin ausgelotet.

Es war dabei erklärte Absicht, je nach Herkunft oder Interesse der Kursteilnehmer*innen, verschiedenste Sprachen und Textsorten zu verwenden und damit die immersiven 3D-Audio-Produktionen auch zu einem transkulturellen Erlebnis zu machen.

Die Produktion des transkulturellen, immersiven Hörspiels wurde an der Hochschule Darmstadt in Kooperation mit der HfMDK Frankfurt und anderen hessischen Hochschulen im Rahmen der Hessischen Film- und Medienakademie hFMA und freundlicher Unterstützung des Hessischen Rundfunks durchgeführt. (Projekleitung: Prof. Sabine Breitsameter, Marlene Breuer (HfMDK/hr). Weitere Informationen hier.
2017-2018
RODS II – Resiliente Organisation des Studiums - Forschungsprojekt zur Sicherung des LehrerfolgesDas RODS II – Team möchte die Studierenden durch die Vermittlung von Achtsamkeitspraxis in die Lage versetzen, ihre mentalen Ressourcen besser zu nutzen und zu erweitern. Das Projekt soll Studierenden zu einer Verbesserung der Studienleistungen helfen und damit auch die Studienabbrecherquote verringern. Außerdem werden die Fähigkeit zum Selbstmanagement sowie die Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrenden und die Lehrkultur verbessert werden. Besonderer Fokus soll dabei auch auf die Arbeit im Team gelegt werden, denn Team- und Gruppenstrukturen sind eine zentrale Anforderung im modernen Arbeitsleben. (Projektleitung: Prof. Dr. med. Silke Heimes, Prof. Dr. Werner Stork) Weitere Informationen finden Sie hier.2018-2019
VALERIEEvaluation und Unterstützung von Lerntherapie mithilfe von computationellen Mitteln. (Projektleitung: Prof. Dr. Margot Mieskes)2018
"Ist doch Ehrensache?!"Die Qualifizierung Hauptamtlicher in der Flüchtlingshilfe ist Gegenstand einer Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Darmstadt und der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Hessen (LAGFA Hessen e.V.). Der eingetragene gemeinnützige Verein mit Sitz in Offenbach arbeitet bei diesem Projekt im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI). Gemeinsam werden innovative Einsatzmöglichkeiten von audiovisuellen Materialien für die Qualifizierung Hauptamtlicher in der Flüchtlingshilfe untersucht.
Das Lehr- und Weiterbildungsmaterial soll auf unterhaltsame, fesselnde und informative Art das Zusammenwirken ehrenamtlicher und hauptamtlicher Arbeitsstrukturen in Hessen thematisieren und praxisorientierte Informationen und Impulse zur sinnvollen Ausgestaltung und optimierten Abstimmung der Zusammenarbeit geben.

Die Entwicklung des audiovisuellen Lehr- und Weiterbildungs-material wird umgesetzt von Studierenden am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt unter der Leitung von Prof. Sabine Breitsameter und dem Experten Klaus Schüller, in enger Kooperation mit Fachleuten und Praktiker/-innen aus dem Bereich der ehrenamtlichen Engagements.
Weitere Informationen finden Sie hier.
2016-2018